Klassen

Sportbeschreibungen von Rainer Weber
Quellen: IFSS race rules, VDSV Rennregeln, Kategorien WM 2015 Bernau-Todtmoos

 

Skijöring mit Pulka

 

Der Pulkasport ist eine sehr traditionsbehaftete Sportart des Schlittenhundesports. Hier läuft der Sportler mit bis zu 4 Hunden auf Skier und einem wannenähnlichen Schlitten(Pulka), der durch ein spezielles Gestell mit dem Hund verbunden ist. Bei dem Sport ist der Hund oder die Hunde besonders gefordert, denn die Pulka ist mit dem bis zu 0,7 fachen des Körpergewichts belastet. Dazu kommt noch das der Skiläufer unterstützt wird. Klar das der Sportler nicht nur hervorragend Skilaufen können sollte, sondern auch die Hunde kontrollieren muß. Eine echte Herrausforderung an Mensch und Tier. Diese Disziplin ist bei der WM nur in Verbindung mit der COMBINED am Start und findet am 21.2. In Bernau statt.

 

Sportbeschreibung und Infos:
(Auszug aus den Rennregeln)
Das Pulkateam besteht aus dem Sportler und 1-4 Hunden. Der Sportler auf Skier (Langlauf, skandinavische Art) ist mit einer elastischen Leine mit der Pulka verbunden, die wiederum von dem Hund/ den Hunden gezogen wird. Die Hunde müssen einzeln hintereinander eingespannt werden. Die Pulka muß durch 2 Zugstangen mit den Hundegeschirren verbunden sein, so dass der Schlitten (Pulka) nicht auf die eingespannten Hunde auflaufen kann!
Pulkagewichte:

 

Kategorie 1 Hund Gewicht des Hundes x 0,7 aufgerundet auf nächst höhere 500g.
Kategorie 2 Hunde Gewicht der Hunde x 0,7 aufgerundet auf nächst höhere 500g.
Kategorie 3 Hunde Gewicht der Hunde x 0,6 aufgerundet auf nächst höhere 500g.
Kategorie 4 Hunde Gewicht der Hunde x 0,5 aufgerundet auf nächst höhere 500g.
Es wird das Bruttogewicht mit Hund, Pulka, Gestell, Leinen, Geschirr und Zusatzgewicht angenommen.
Die komplette Ausrüstung muss vor und nach dem Lauf zur Inspektion bereitgehalten werden.

 

Skijörjng

 

Das Skijöring ist eine schnellere und vereinfachte Variante des Zughundesports mit einem oder 2 Hunde vorm skifahrenden Sportler. Anders wie beim Pulkasport ist der Hund mit seinem Laufgeschirr direkt mit dem Laufgurt des Skiläufers mittels einer elastisch gedämpften Leine verbunden. Die Leine darf die Länge von 2,5m nicht unterschreiten und maximal 3,5m nicht überschreiten. Die Skier dürfen den Tieren nicht gefährlich werden.  Die Hunde müssen einzeln oder paarweise eingespannt sein. Ratsam ist es einen Paniksnap zwischen Hüftgurt und Leine zu befestigen. Auch eine Neckleine bei paarweise eingespannten Hunden ist empfehlenswert. Mit Langlaufskiern und im Skatermodus laufen die Sportler mit ihren Hunden über den Trail und erreichen bei langen Bergabpassagen schon mal die 40km/h Grenze. Dies erfordert mit Langlaufskiern schon einiges an Geschick und auch der Hund sollte da ein verlässlicher Partner sein. Der Spass an diesem Sport ist grenzenlos und so werden bei der WM im Austragungsort Bernau in den Kategorien Jugend, Damen und Herren, spannende Rennen zu verfolgen sein. Die Streckenlänge in Bernau beträgt beim Skijöhring für Männer mit einem Hund 1x 16 Km, für Damen und Jugendliche mit einem Hund 1×12 Km. Das findet am 20.2. In Bernau statt.
Für alle Skijöringsportler mit 2 Hunden sind pro Lauf und Tag 12 Km vorgesehen. Diese finden am 24.2. und 25. 2. in Bernau statt.

 

Sportbeschreibung und Infos:
(Auszüge nach den Rennregeln)

 

Das Skijöring besteht aus einem Sportler der mit Langlaufskier und 1-2 Hunden.
Leinenlänge min. 2,5m max. 3,5m
Haken oder Ringe aus Metall am ende der Leine sind verboten!
Die Langlaufskier dürfen den Hund/Hunden nicht gefährlich werden d.h. scharfe Spitzen oder Steigeisen etc. sind verboten!
Alle Teilnehmer sind selbst verantwortlich, dass ihre Ausrüstung den Anforderungen und dem Regelwerk entsprechen.
Für die Inspektion muss die Ausrüstung vor und nach dem Lauf verfügbar sein!

 

Combined Rennen

 

Das Combined Rennen ist ein Rennen der beiden Arten Pulkajöring und Skijöring.

 

Im Allgemeinen und bei ausreichend Platz im Startraum beginnt das Combined Rennen mit der Disziplin Pulka und einem Massenstart aller Teilnehmer. Nach  einer Runde wird in der Wechselzone (Change over) die Pulka abgestellt und mit dem Hund in der Skijöring Art weiter bis ins Ziel gelaufen. Das wechseln geschieht ohne fremde Hilfe. Die Strecke beim Combined sind in Bernau 2×8 km für Männer und 2×5 km für Damen und Jugend. Desweiteren wird bei der WM 2015 in dieser Disziplin nur 1Hund zugelassen und dieser muss auch beide Läufe bestreiten.

 

Sportinfos und Rennregeln:
Rennregeln sind bei dieser Disziplin je nach Art des Sportes gleich.
Jedoch darf man in der Wechselzone die Ausrüstung nur in die dafür vorgesehenen Behälter oder Zonen parken und es darf dabei dem Team niemand helfen. Die Zeit wird beim Massenstartmodus komplett von Pulkastart bis Skijöring Ziel gewertet. Bei Einzelstarts werden die Zeiten von Pulka Start/Ziel und Skijöring Start/Ziel einzeln gewertet und zusammen gezählt.Das Wechseln geschieht ausserhalb der Zeit.

 

 

Infos zu den Gespannklassen der WM in Bernau/Todtmoos:

 

Was bedeuted Mitteldistanz?
Die Mitteldistanzstrecke hat eine Länge von 40km pro Wettkampftag und wird in der Wettkampfstätte Todtmoos gezeigt. Sie liegt zwischen der Sprintdistanz (je nach Gespannstärke von 8-24 km pro Tag) und der Longdistanz, die leider bei dieser WM nicht angeboten wird. Bei der Mitteldistanz kommt es darauf an, die Hunde nicht zu überfordern. In 3 Tagen 120km Strecke zu bewältigen ist für Mensch und Tier eine echte Herrausforderung. Genaues einschätzen der Ausdauer und eine verlässliche Ausrüstung ist die Basis, die jeder Musher braucht, um sich diesem Sport zu stellen. Dazu kommen noch Wettersituationen, Tagesform und die Vorbereitungen. Hier Weltmeister zu werden, heißt viele Trainingseinheiten mit seinen Hunden verbracht zu haben.

 

 

Bei den 6 Hundegespanne sind folgende Mõglichkeiten gegeben:

 

Ein limitiertes 6 Hundeteam darf nicht mehr als 6 Hunde haben und muss aus mindestens 4 Hunde bestehen. Die Hunde müssen einzeln oder paarweise, hintereinander eingespannt werden. Die Teams dürfen auf mindestens 4 Hunde reduziert werden, aber während des Wettbewerbs auch über mehrere Tage nicht mehr erhöht werden.

 

Bei den 12 Hundegespanne sind folgende Möglichkeiten gegeben:

 

Ein limitiertes 12 Hundeteam darf nicht mehr als 12 Hunde haben und muss aus mindestens 7 Hunde bestehen. Die Hunde müssen einzeln oder paarweise, hintereinander eingespannt werden. Die Teams dürfen auf mindestens 7 Hunde reduziert werden, aber während des Wettbewerbs auch an Folgetagen nicht mehr erhöht werden.

 

Infos zu den Gespannklassen der WM in der Kategorie “Sprint” in Todtmoos
Was bedeutet Sprint?
Wir unterscheiden bei der WM in Bernau/Todtmoos zwischen Sprint und Mitteldistanzen in den Gespannklassen. Der Unterschied liegt an der Streckenlänge. Sprintstrecken sind je nach Hundeklasse von 8km bei 4Hunde, 12km bei 6 Hunden, 17 km bei 8 Hunden und 24km bei der offenen Klasse mit mehr als 8 Hunden. Bei Mitteldistanz liegen die Längen bei 40km bei allen Klassen.

 

Die Sprintdistanzen sind in Todtmoos an 3 Tagen vom 27.02 – einschliesslich 1. 03. täglich folgende Klassen am Start:
4 Hunde, 6 Hunde, 8 Hunde und der offenen Klasse (mehr als 8, unlimitiert)

 

Gerade bei den Sprintdisziplinen ist actionreicher und kurzweiliger Spitzensport zu erwarten. Mit Vollgas hetzen die Gespanne durch die tolle Waldlandschaft. Knappe Tagesergebnisse und ständig wechselnde Tabellenplätze sind bei diesem Sport normal und bringen die Musher ständig an das Limit. Die Minutenabstände der Teams sorgen für viel Bewegung auf dem Trail, wo sich typische Schlittenhunde der Rassen Sibirian Husky, Samojeden, Malamuten oder Grönländer mit den Hounds (Jagdhundmix) gemeinsam wiederfinden.
Erst am Schluss, wenn alle Teams im Ziel sind, wird getrennt gewertet. Es müssen schon mindestens 5 Teams für die Rassenwertung einer Kategorie sein, ansonsten wird zusammen gewertet.

 

Anmerkung:
Die Hunde die keiner Schlittenhunderasse angehören werden auch ” offene Teams ” genannt. Das sollte man nicht mit der “offenen Klasse”, den unlimitierten, an der Anzahl der Hunde, nach oben “offen” bestückten Kategorie verwechseln. Diese können natürlich auch reinrassig und nicht reinrassig sein.